Mr & Mrs Snoot TESTEN: Eine Fotocollage von myphotocollage.de

myphotocollage schottland header

Einleitung oder Warum gerade dieses Produkt

2014 war für den A und die O ein ganz besonders wunderprächtiges Jahr, verbrachten sie doch einen höchst erinnerungswürdigen und exorbitant elysischen Urlaub im gar malerischen Schottland (hier findet ihr unser Reisetagebuch). Neben einer ordentlichen Fracht originalen einheimischen Sandstrandsandes sowie allerlei standesgemäßer Klamottage, hatten wir bei unserer Rückkehr nicht weniger als 2000 digitale Fotos im Reisegepäck, welche dieses ohnehin schon unvergessliche Abenteuer ein Leben lang für uns dokumentieren sollten. Obschon bei einer solchen Vielzahl an Auslösungen ganz gewiss nicht jeder Schuss ein Treffer ward (wenngleich es bei der atemberaubenden Schönheit des Gesehenen schier unmöglich schien, vollends misslungene Aufnahmen zu fabrizieren), brachten wir es in der heimischen Nachbetrachtung annähernd mühelos zustande, eine kleine, dafür aber für unsere Augen umso entzückendere Auswahl von solcherlei Bildern zu treffen, welche wir uns nicht nur zu ausgesuchter, nostalgischer Erinnerungsschwelgstunde zu Gemüte führen, sondern tagtäglich in Form von zierendem Wandschmuck bewusst oder auch unbewusst im Vorbeigehen bestaunen wollten. Da wir sämtliche andersartigen Memorabilien wie etwa Eintritts-, Fahrkarten oder Restaurantrechnungen in einem eigens händisch erstellten Reisealbum gesammelt hatten, stand eine selbstgebastelte Zusammenstellung der auserwählten Motive nicht zur Debatte – nein, eine professionell gedruckte und ordentlich gerahmte Komposition sollte es werden für eine unserer noch überwiegend jungfräulichen Mauern. So suchten wir, der internetverwöhnten Generation angehörend, nach einem Online-Dienstleister, der imstande wäre, unsere Vorstellungen bestmöglich zu Fotopapier zu bringen (eine Leinwand kam für uns nicht in Frage – einen solchen Druck haben wir bereits nach einem länger zurückliegenden Ausflug anfertigen lassen und dieser scheint uns für die Vielfalt und Leuchtkraft der schottischen Farben nicht adäquat geeignet) und fanden dabei zufällig myphotocollage.de.

Der Entstehungsprozess unserer Fotocollage

Format, Bildanordnung, Rahmung

Die Website des Anbieters ist, obschon sehr ansprechend aufgemacht, schlicht und einfach gehalten, so dass man über den Punkt „Fotocollage erstellen“ direkt mit der kreativen Arbeit beginnen kann. Als Orientierungshilfe für Unentschlossene dient dabei die Auswahl „Testseite“, über welche man die Möglichkeit hat, sich einige, mitunter sehr (vor allem in Bezug auf die Farbkomposition) stimmige Beispielarbeiten anzusehen oder aber, was für einige vielleicht noch interessanter sein mag, unverbindlich zu Anschauungszwecken eine Collage mit von der Website zu Verfügung gestellten Motiven zu erstellen.

Myphotocollage AuswahlfilterIn der ersten Instanz gilt es, sich für eine der vier zur Verfügung stehenden Abmessungen zu entscheiden (30x40cm für 8,90€, 40x50cm für 13,90€, 50x60cm für 18,90€ oder 60x80cm zum Preis von 23,90€). Da unser optisches Schottland-Memoire später Teil einer viel erzählenden Fotowand werden soll, erscheinen uns die Maße 40×50 cm völlig ausreichend. Auch ein nächster Filter ist mit dem Punkt „Ausrichtung“ schnell gefunden – hochkant soll es sein. Die Option „Max. Bilder pro Fotocollage“ nutzen wir hingegen nicht, um unseren Gestaltungsspielraum nicht verfrüht einzugrenzen. Von größerer Bedeutung als die Anzahl der verwandten Bilder nämlich ist für uns deren Format: Da „Nur Rechtecke“ leider bloß ein einziges Ergebnis offenbart (vier Fotografien) und „Nur Quadrate“ aufgrund einiger weitläufiger Landschaftsaufnahmen in unserem Repertoire, welche nur in voller Breite ihren gänzlichen Charme entfalten, filtern wir die Möglichkeiten mittels „Quadrate + Rechtecke“. Aus den verbliebenen sieben nun noch zur Auswahl stehenden Collagen spricht uns eine ganz besonders an, weswegen der A und die O, harmonisch wie gewohnt, in einem Akt der unstreitigen Einigkeit ihre finale Erwählung treffen.

myphotocollage RahmenauswahlBevor es nun zur eigentlichen Krux – die das Auge ansprechende Komposition der eigenen Schnappschüsse – gehen kann, bedarf es nur noch der Entscheidung für oder wider einen Rahmen (bezüglich des Materials finde ich adhoc keine Informationen, auf Anfrage jedoch, welche übrigens blitzschnell beantwortet wird, gibt der Dienstleister an, dass es sich bei den Rahmen um eloxiertes Aluminium mit einer stabilen MDF-Rückwand mit Drehfedern aus Stahl handelt). Gegen einen Aufpreis von jeweils 21,00€ stellt myphotocollage.de die folgenden Optionen an: Silbermatt, silberglänzend, weiß oder schwarz in einer Stärke von 10mm, sowie silbermatt oder schwarz in einer Stärke von 30mm. Auch in diesem Fall herrscht im antiomnischen Hauptquartier Einmütigkeit und so landet die zuletzt erwähnte Ausprägung mit einem Klick auf „Fotocollage erstellen“ im digitalen Warenkorb.

Bildbearbeitung, Bildkomposition

myphotocollage bildbearbeitungAuf dem kommenden Bildschirm gilt es nun, diejenigen Fotos von der eigenen Festplatte hochzuladen (im Format JPG, TIF oder PNG), welche das Endprodukt später zieren sollen. Dieser Vorgang verläuft erfreulich unkompliziert und auch unser stattliches Datenvolumen von mehreren 100MB ist in wenigen Minuten bei myphotocollage.de angekommen und kann alsbald verwendet werden. Vorher besteht die Möglichkeit, innerhalb der Galerieansicht der Dateien, diese mithilfe einiger Tools zu bearbeiten: Drehen um 90°, Auto-Helligkeit und –Kontrast, ein Sepia- sowie ein Graustufenfilter. Da wir uns grundsätzlich viel und ausgiebig mit Bildbearbeitung und Design beschäftigen und ausgesprochen selbstkritisch diesbezüglich sind, haben wir die gebotenen Grundmittel per se ausgeschlagen und unseren treuen Kameraden Photoshop und Lightroom vor dem Upload den Vorzug gewährt. Ohne Umschweife geht es also mittels des Punktes „Fotocollage bearbeiten“ weiter (hierbei wird übrigens der Adobe Flashplayer in Form eines Browser-PlugIns benötigt).

myphotocollage bildausschnittPer Drag and Drop können die Fotos (rechte Seite) nun an der Wunschstelle innerhalb der Collage (linke Seite) platziert werden. Ein bereits verwendetes Bild wird dabei übersichtlicherweise als solches markiert, was je nach Größe der Galerie außerordentlich hilfreich ist. Während es keinerlei Schwierigkeiten bereitet, die ausgesuchten Motive den Rechtecken zuzuweisen und dieser Vorgang keiner weiteren Bearbeitung bedarf, gestaltet es sich mit den Quadraten etwas kritischer. Myphotocollage.de nimmt als angezeigten Ausschnitt automatisch die Mitte – dies kann mit einem Klick auf die entsprechende Fotografie korrigiert und der visuelle Abschnitt nach links oder rechts verschoben werden. Da dies jedoch bei manch einem Sujet keine zufriedenstellende Lösung darstellt, haben wir auch an dieser Stelle vorgearbeitet und die betroffenen Aufnahmen bereits vor dem Hochladen in das erforderliche Polygon transformiert. Folglich gilt es „nur“ noch, die Bilder unserem Geschmacks- und Farbharmonieempfinden entsprechend anzuordnen – definitiv eine Herausforderung für sich, so man sich als Träger zweier besonders kritischer Augen bezeichnet.

myphotocollage TitelfindungZu guter Letzt bietet einem myphotocollage.de schließlich die Möglichkeit, seinem persönlichen Kunstwerk unterhalb der Fotografien einen Titel zu verleihen, welchen man in sechs unterschiedlichen Schrifttypen, drei verschiedenen Größen und zwölf bunten Farben präsentieren kann. Wir nehmen diese Option in schlichtem Schwarz mit Freuden wahr, und benötigen 24 Stunden, um in den Weiten des Internets jemanden zu finden, der so entzückend und vor allem fähig ist, unseren Wunschspruch ins Schottisch-Gaelische zu übersetzen – da behaupte noch einer, die digitale Welt sei so furchtbar schnell.

Abschließender Bestellvorgang

In der Hoffnung, dass der hilfsbereite Fremde uns auch tatsächlich die richtigen Worte übermittelt hat, stellen wir unsere Collage fertig und gehen zur virtuellen Kasse, um den Bestellvorgang abzuschließen (was sowohl per Registrierung als auch ohne Anmeldung als Gast durchführbar ist). Gezahlt werden kann das Produkt neben den Standard-Optionen wie Sofortüberweisung, Kreditkarte, Gutscheincode und Vorkasse erfreulicherweise auch über Paypal und Amazonpayments. Was die Lieferung der Artikel angeht (die Versandkosten variieren dabei je nach Bestellumfang von 4,90€ – 12,90€ und entfallen ab einem Warenwert von 125,00€ vollends) , ist man auf den guten Willen von DHL angewiesen – lässt man die streikenden Gelben außer Acht, wirbt myphotocollage.de jedenfalls mit Versandzeiten von 1-2 Werktagen nach Zahlungseingang. Wir sind freilich gespannt, wann und vor allem in welcher Form unsere Collage den Weg zu uns findet.

Eckdaten unserer Bestellung

  • Fotocollage: 40x50cm mit 18 Bildern (6 Rechtecke + 12 Quadrate), Hochformat
  • Rahmen: schwarz 30mm
  • Preis: 34,90€ (13,90€ + 21,00€)
  • Versandkosten: 6,90€ DHL Paket versichert
  • Zahlart: Gutscheincode
  • Bestelldatum: Donnerstag, 25. Juni 2015, 23:00 h
  • Versandbestätigung: Freitag, 26. Juni 2015, 09:00 h
  • Lieferung: Montag, 29. Juni

Meinung

Fotocollage SchottlandDie Fotocollage selbst

Ehrlichkeit währt ja bekanntlich am längsten, und so sage ich es an dieser Stelle offen heraus, dass ich mit einem gewissen Unwohlsein die Lieferung der Collage erwartete. Das lag zum einen an einer nicht allzu guten Erfahrung bezüglich einer ähnlichen Bestellung bei einem anderen Dienstleister, und zum anderen konnte ich unmöglich glauben, dass das Produkt in der Kürze der Zeit (zwischen Bestelleingang und Versandbestätigung lagen gerade einmal zehn Stunden, von denen ein Großteil noch dazu vermutlich außerhalb der Geschäftszeiten war) frei von Mängeln und unserem kritischen Blick standhaltend den Weg in unser Heim finden konnte. Doch ich irrte und wurde eines besseren belehrt: Der Druck unserer digitalen Urlaubsaufnahmen auf das von myphotocollage.de verwandte seidenmatte Canon-Fotopapier ist tadellos – keine Verschmierungen, keine Farbfehler oder unschöne –verfälschungen – die Bilder strahlen in den Tönen und der Form, welche wir auch bei ihrer Bearbeitung am Bildschirm gesehen haben. Was uns ebenfalls besonders wichtig war: Alles folgt der erhofften Symmetrie (schiefe Linien wären außerordentlich unerfreulich gewesen) – sowohl die Fotografien untereinander als auch die Collage als Ganzes im Rahmen. Letzterer verdient noch eine gesonderte positive Erwähnung, rundet er doch das Gesamtwerk stimmig matt und ohne den kleinsten Kratzer oder sonstige Unebenheiten zu unserer vollsten Zufriedenheit ab. Da er jedoch fettige Finger mit Abdrücken einem Mahnmal gleichend nicht verzeiht, sei empfohlen nicht mit Handcreme zu hantieren, so man beabsichtigt, im nächsten Atemzug die Collage anzufassen – sonst heißt es putzen, jawohl.

Nutzerfreundlichkeit der Website / Erstellen der Collage

Die Webseite ist übersichtlich und auch ohne weitere Erklärungen leicht zu bedienen. Dennoch stellt der Dienstleister darüber hinaus eine verständliche Kurzanleitung für all jene zur Verfügung, die eventuell noch nicht allzu oft im Internet ein Fotoprodukt kreiert haben. Auch die Möglichkeit, das Angebot unverbindlich und ohne eigene Bilder hochladen zu müssen zu testen, ist erfreulich und macht Sinn, kann der zunächst interessierte Besucher auf diese Weise doch schnell feststellen, ob die Offerte seinen Vorstellungen entspricht oder nicht. Ohne Zweifel nämlich ist myphotocollage nur für all jene Nutzer interessant, die bei ihrer Zusammenstellung Wert auf klare Linien und symmetrische Anordnung legen, was dem ursprünglichen Gedanken, der einer Collage zugrunde liegt genaugenommen widerspricht. Ein wild durcheinandergewürfeltes buntes Kunstwerk wird es hier am Ende nicht geben – darüber sollte sich jeder im Klaren sein und für uns war genau das vollends in Ordnung – sondern das zu erreichende Ziel ist eine möglichst ansprechende Kollektion aus Fotos mit klar zugrunde liegender Geometrie.

Je nachdem wie viele Motive man auf seiner Collage haben möchte, ist man gezwungen, mit quadratischen Bildausschnitten zu leben – die Kombinationsmöglichkeiten für ausschließlich rechteckige Fotografien sind auf ein Minimum begrenzt (die Option „nur Rechtecke“ gibt es nicht bei mehr als vier zu verarbeitenden Schnappschüssen). Dieser Gesichtspunkt ist außerordentlich schade, liegt es nun einmal in der Natur von Kameras, ihren Fokus in einem Orthogon abzulichten. Wünschenswert wäre diesbezüglich zumindest, dass man die Quadrate etwas aufwändiger auf der Website bearbeiten könnte, denn mit dem Verschieben des sichtbaren Abschnitts nach links oder rechts ist es in einigen Fällen definitiv nicht getan und es verlangt größeren individuellen Spielraum, um am Ende ungetrübt das Gesamtwerk zu betrachten. Ohne die (mit über zwei Stunden recht zeitintensive) Vorarbeit mit unserer persönlichen Bildbearbeitungssoftware hätte uns das Ergebnis definitiv nicht zufriedengestellt, weswegen wir myphotocollage.de diesbezüglich in jedem Fall Verbesserungspotential attestieren, obschon es selbstverständlich auch immer eine Frage der eigenen Ansprüche ist, wie viel Zeit man in die Perfektionierung der Motive steckt.

Verpackung / Lieferzeit

Das Produkt kam in Pappe umhüllt ohne weiteres stoßdämmendes Material an unserer Haustür an. Obschon ich beim Anblick der Verpackung skeptisch in Bezug auf eventuelle Transportschäden war, durfte ich erleichtert feststellen, dass die Kartonage dank ihrer Faltung nicht allzu groben Unfug seitens der gelben Zusteller verzeihen würde. Trotz deren Streik ereilte uns die Lieferung unfassbar schnell, was myphotocollage.de eventuell auch zu einer Anlaufstelle für Last-Minute-Geschenke von Kurzentschlossenen macht.

Preis- / Leistungsverhältnis

13,90€ ist für den qualitativ sehr hochwertigen Druck auf die Maße 40x50cm meiner Ansicht nach absolut angemessen, besonders, wenn ich Revue passieren lasse, was ich für die letzten Fotoabzüge am SB-Terminal in der Drogerie bezahlt habe. Und auch der Aluminium-Rahmen ist, Vorder- wie Rückseite, tadellos verarbeitet, stabil und seine 21,00€ wert – billiger bekommt man sowas maximal im Discounter, hat aber langfristig wenig Freude daran. Die Versandkosten schließlich entsprechen den DHL-Standards und geben dementsprechend keinen Anstoß zur Beanstandung.

Fazit

Fotocollage Schottland2Das von myphotocollage.de erworbene Produkt hat unsere Vorstellung, die aufgrund gesunden Misstrauens und schlechter, anderweitig gesammelter Erfahrungen bezüglich Fotoarbeiten relativ pessimistisch war, mehr als übertroffen. Die Fotocollage ist genau so, wie wir es erhofft und viel schöner, als wir es erwartet hatten. Der Weg zur wirklich perfekten Bildkomposition ist aufgrund der geringen Bearbeitungsmöglichkeiten und dem Zwang, viele Motive in ein quadratisches Gewand zu kleiden, relativ müßig. Doch sollte man sich vor Augen führen, dass man im Grunde für jegliche gefällige Fotoarbeit hier und da ein wenig eigeninitiativ tätig werden muss – die wenigsten erstellen Bildgeschenke ohne das Corpus Delicti vorher einer eingehenden Untersuchung und gegebenenfalls Verbesserung zu unterziehen. Für Menschen also, die bereit sind, ihre Fotos im Vorfeld ihrem Gusto entsprechend aufzuhübschen und für all jene, die bei einer Collage Symmetrie dem systematischen Chaos vorziehen, ist myphotocollage.de definitiv empfehlenswert.

Wir bedanken uns bei myphotocollage.de dafür, dass sie uns die Collage zu Test- und Erfahrungszwecken kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt haben.

Danke auch an Gimli, der sich selbstlos und unter Aufwand all seiner Kräfte für die Website-Dokumentation geopfert hat.



Fotocollage von myphotocollage.de

Fotocollage von myphotocollage.de
9

Druck

10/10

    Rahmen

    10/10

      Gestaltungsmöglichkeit

      7/10

        PRO

        • Guter Druck, kräfitge Farben
        • Schöner, stabiler Rahmen
        • Schneller Versand

        CONTRA

        • Wenige Bildbearbeitungsoptionen auf der Seite
        • Eingeschränkte Kombinationsmöglichkeiten der Bilder

        Kommentar verfassen