Unboxing: Pink Box Stay Gold – Oktober 2016

Pink Box Stay Gold Oktober 2016
Die Pink Box* ist eine monatlich – meist unter einem lose verfassten Motto – erscheinende Beautybox, die ihren Abonentinnen fünf Schönheits-Produkte in Original- oder Sondergröße sowie eine aktuelle Lifestyle-Zeitschrift verspricht. Im flexibel kündbaren Monatsabo beläuft sich ihr Preis auf 14,95€, im Halb- oder Ganzjahresabo sogar nur 12,46€.
A Kind of Magic – Meine allerste Beautybox

Ich habe Euch ja bereits hier wissen lassen, dass ich bis dato in Sachen Kosmetik ein relativ unbeschriebenes Blatt war, und lieber auf für mich alt Bewährtes setzte, anstatt mich, meine empfindliche Haut und meine, äußerst sensibel auf olfaktorische Reize reagierende, Nase überraschen zu lassen. Folglich war ich bis in die Fingerspitzen gespannt auf den Inhalt dieser meiner Unboxing-Premieren-Schachtel. Eine erste Erkenntnis offenbart sich bereits nach der Öffnung der Versandkartonage: Die Pink Box ist augenscheinlich nicht zwangsweise wortwörtlich pink 😉 aber egal. Viel wichtiger ist ja schließlich, was drin ist! Werfen wir also einen Blick auf den Inhalt der Pink Box „Stay Gold“:

Demak’up – Expert Wattepads + Koziol – Wattepadspender Florence

Wattepads kann ich grundsätzlich niemals genug haben, sind sie doch ein wahrer Allroundhelfer im Badezimmer. Die Packung Demak’up Expert Wattepads (70 Stück/1,95€) mit ihrer einseitigen Wabenstruktur werden also in jedem Fall aufgebraucht, bieten mir jedoch keinen langfristigen Kaufanreiz, denn auch die sonst von mir verwendeten Drogerie-Eigenmarken erfüllen, zu einem Bruchteil des Preises, ähnlich gut ihren Zweck.
Koziol Florence & Demakup Expert WattepadsIch liebe Koziol – Seit Jahren schon. Zwar kann ich nicht bestreiten, dass ich so manch ein Design der Firma gnadenlos hässlich finde, dafür gibt es jedoch nicht minder viele Produkte die einzigartig und pfiffig zugleich sind. Der Wattepadspender „Florence“ im Wert von 22,45€ jedenfalls ist ein ganz entzückendes Gimmick, auch wenn ich, meiner neuen Vorliebe für Pastelltöne sei Dank, die wohl existierende rosarote Variante des Vögelchens nebst Deckel bevorzugt hätte. Das Produkt ist optisch definitiv ansprechend und passt außerordentlich gut in meine kleine Wellness-Oase, allerdings befürchte ich, dass die zur Befestigung an der Wand dienenden Saugnäpfe in einem Raum mit so oft wechselnder, und teils sehr hoher, Luftfeuchtigkeit, nicht allzu verlässlich funktionierend werden. Mal sehen. (Nachtrag: Wie bereits vermutet, hat sich Florence im Laufe der Zeit mehrfach von den glatten Fliesen verabschiedet. Beim letzten Mal ward ihr Sturz gar derart unglücklich, dass der Wattepadspender, trotz qualitativ hochwertiger Verarbeitung, wie man es von Koziol grundsätzlich gewohnt ist, auseinanderbrach. Schade drum.)

Lord & Berry – Line/Shade Kajal ★

Lord & Berry Line Shade KajalKlar, schwarzer Kajal geht immer, nein, vielmehr noch, MUSS immer. Ich könnte mich tatsächlich nicht eintsinnen, wann ich zuletzt das Haus ohne einschlägigen Lidstrich verließ – und das sage ich, obschon ich eigentlich den repräsentativen Posten eines Schminkmuffels bekleide. Allerdings hätte ich mich über das alternative Produkt in Form von Mascara mehr gefreut, denn: Der Lord & Berry Line/Shade Kajal im Wert von 9,90€ ist zwar dank seines Reiseformates durchaus praktisch für unterwegs, grundsätzlich bevorzuge ich in Sachen Augen-Make-up aber eine flüssige, wasserfeste Variante. Trotzdem muss ich neidlos anerkennen, dass dieser kostspielige Kajal in Sachen Deckkraft kaum Wünsche offen lässt. Deswegen landet er für außerhäusliche Notfälle in der Handtasche.

★ Herbal Essences – Clearly Naked Daily Clean Shampoo ★Herbal Essences – Clearly Naked Daily Clean Shampoo

Haarprodukte sind, bedauerlicherweise muss ich sagen „leider“, ein großes Thema für mich geworden. Während mein, schon immer lang getragenes, Haar in meiner Jugend kräftig und dick war, wird es inzwischen zusehends dünner und widerspenstiger – Vieles Färben, teilweise mehr als tägliche Wäsche mit unspezifischem Mittel und fehlende Zusatzpflege haben in den zurückliegenen Jahren deutliche Spuren hinterlassen. Ein speziell für die tägliche Wäsche konzipiertes Shampoo wie das Herbal Essences Clearly Naked Daily Clean Shampoo (2,29€/250ml), noch dazu eines, welches ganz ohne Silikone und Farbstoffe auskommt, ist da definitiv interessant für mich. Sollte es sich bewehren – und ich werde es definitiv aufbrauchen – werde ich mich allerdings umschauen, ob es eventuell eine andere Duftnote als das hiesige weiße Erdbeere & Minze, denn diese ist mir eine Nuance zu intensiv.

Schaebens – Luxus Maske

Schaebens Luxus MaskeSelbst in Zeiten außerordentlichster Beauty-Askese hatte ich vereinzelt meine dollen fünf Minuten, während derer ich mir in der Drogerie eine Gesichtsmaske zulegte. Dann allerdings keine Schaebens Luxus Maske (2x50ml/0,99€), sondern bevorzugt die der Gattung „Totes Meer“, welche neben tiefporiger Reinigungswirkung speziell auch gruseliges Aussehen während der Anwendungsphase verspricht. Gold, Kaviar, Champagner und Perlen, der in dieser Pink Box enthaltenen Maske, sind da schon eine etwas opulentere Offerte. Anstatt des gewohnten Anblickes gequirlter Spucke mit Sand (Das trifft es optisch doch ganz gut, oder?) schmiert sich der geneigte Probant hier zähflüssigen Bernstein mit Goldglitzer ins Gesicht, der innerhalb der ersten halben Minute zwar brennt wie Feuer, jedoch dafür sorgt, dass man sich fühlt wie Cleopatra anstatt dem Antagonisten aus „Die Mumie“ zu ähneln. Wie pompös! Ob es aus wissenschaftlicher Sicht wirklich was bringt, sich die Dekadenz nun auch noch ins Gesicht zu schmieren, maße ich mir nicht an zu beurteilen. Allerdings vermag mir die Aschenputtel-Variante, rein subjektiv betrachtet, ein gesünderes Befinden von Wirksamkeit zu suggerien, weswegen ich bei meinem nächsten aktiven Kauf ganz gewiss wieder zu dieser Version zurückkehren werde. Zum Motto aber passt die Schaebens Luxus Maske natürlich wie die Faust aufs Auge.

Litamin Private Spa – Beauty Duftöl-Pflegeschaumbad

Litamin Private Spa - Beauty Duftöl-PflegeschaumbadEin heißes Bad nach einem stressigen, langen Tag verspricht Entspannung pur: Einfach mal die Seele baumeln lassen und das Nichtstun genießen – Tja, schön wäre es jedenfalls. Ich stehe offenbar derart unter Dauerstrom, dass nicht einmal die angenehme Wärme einer wohlig riechenden Wanne mich zur Ruhe kommen lässt. Ständig wechsle ich die Position und mein Gehirn präsentiert mir eine Liste von Dingen die es dringender zu erledigen gilt als mich zu erholen. Doch ich gebe die Hoffnung nicht auf und lasse deshalb dennoch ab und zu ein Bad ein. Ob allerdings das Litamin Private Spa mit Granatapfel-Extrakt und Arganöl (400ml/3,49€) mich einmal bei einem solchen Relaxationsversuch begleiten darf, ist fraglich, denn der offerierte Duft ist außerordentlich intensiv und aufdringlich. Außerdem weckt er in mir eher das Bedürfnis nach einem leckeren Tequila Sunrise als nach einem Schaumbad.


Extra: Leseprobe Amani – Rebellin des Sandes  von Alwyn Hamilton + Amani Goldtattoo

Amani - Rebellin des SandesMit neuem Lesestoff kann man mich für gewöhnlich stets locken – allerdings ist mein Präferenzhorizont dabei so opulent wie das Frühstück in einem Londoner Billighostel (Erfahrungswerte!). So schön die Leseprobe von Alwyn Hamiltons „Amani – Rebellin des Sandes“* auch definitiv aufgemacht sein mag: Orientale Kriegerinnen, Wüstensand und magische Djinne passen zwar hervorragend ins „Stay Gold“-Thema, interessen mich aber absolut nicht. Die Goldtattoos werde ich selbstverständlich aufheben. Schließlich habe ich noch vor kurzem wie aus dem Nichts eine Vorliebe für rosarote Klamotten entwickelt – wer kann da schon mit Sicherheit ausschließen, dass ich nicht auch irgendwann damit anfange, Karneval zu mögen und diesen kostümiert zu feiern? Ein anderer Verwendungszweck für dieses fragwürdige Gimmick fällt mir nämlich beim besten Willen nicht ein. 😉

Extra: Petra Ausgabe November 2016

Petra November 2016Ich behaupte mal ganz bescheiden, dass ich mich mit Zeitschriften, nicht zuletzt berufsbedingt, durchaus gut auskenne. Einige rezipiere ich recht regelmäßig, wie zum Beispiel das Dossier der „Gehirn & Geist“ oder die „Spektrum der Wissenschaft“ selbst. Soll es mal leichtere Kost sein, greife ich auf die „Stern Crime“ oder die „PM Fragen und Antworten“ zurück. Frauenmagazine hingegen schlage ich selten bis nie auf, spätestens, seit ich als Shoppingweek-Opfer zwangsweise eine Glamour erstand, und ob deren Gehaltlosigkeit geradezu schockiert war. Die in der Pink Box Stay Gold enthaltene Novemberausgabe der „Petra“ (Wert 2,90€) hat mich, gemessen an meinen zugegeben sehr niedrigen Erwartungen, tatsächlich positiv überrascht, war ich doch rein vom Namen her davon ausgegangen, dass die Zielgruppe der Zeitschrift noch etwas älter ist als ich. Tatsächlich aber fühle ich mich von einigen Modeseiten wirklich angesprochen – In jedem Fall ein Durchblättern wert, obschon ich einen aktiven Kauf meinerseits auch zukünftig als außerordentlich unwahrscheinlich betrachte.

Mein Fazit zur Pink Box Stay Gold im Oktober 2016

Das war sie nun also – meine allererste Beautybox. Und was soll ich sagen? Ich bereue nichts! Das Aufpacken der Schachtel war ein wunderbarer Spaß und verbreitete ein wenig das Gefühl von einem außerordentlichen Geburtstag. Auch könnte ich mir vorstellen, dass das Unboxing für Beauty-Newbies, deren kosmetisches Repertoire noch nicht die Hälfte ihrer Wohnung einnimmt, eventuell ein bisschen befriedigender ist, da die Wahrscheinlichkeit, vom Inhalt enttäuscht zu sein, relativ gering ist – schließlich kann man als motivierte Einsteigerin annähernd alles gebrauchen 😀 Diese meine These untermauernd, kann ich sagen, dass ich mit den fünf in meiner Pink Box enthaltenen Produkte durchaus zufrieden bin. Mein Favorit ist definitiv das Herbal Essences Clearly Naked Daily Clean Shampoo, da es am besten zu meinen aktuellen Bedürfnissen passt und ich nach regelmäßiger Anwendung davon überzeugt bin, dass es meinen Haaren etwas besser geht als vorher. Auch mit dem Lord & Berry Line/Shade Kajal habe ich mich naträglich noch sehr gut anfreunden können, erwies er sich doch tatsächlich als der beständigste Kohlkajal, den ich jemals benutzt habe.

Für einige scheint der Gesamtwarenwert der in der Beautybox enthaltenen Produkte von großer Bedeutung zu sein. Dehalb sei, der Vollständigkeit halber, erwähnt, dass sich dieser bei meiner Stay Gold-Version auf 41,07€ beläuft, die Ausgabe der Petra nicht hinzugerechnet. Klar, auch ich bin der Ansicht, dass sich die Investition in ein solches Schönheitsabo schon irgendwie rechnen sollte. Allerdings erscheint mir der genau Warenwert darüberhinaus schrecklich irrelevant, denn sein wir doch Mal ehrlich: In 99,99% der Fälle würde wohl keine einzige von uns genau jene 5 Produkte auf aktiver Einkaufsbasis in Kombination erstehen, oder? Vielmehr ist es doch die Vorfreude auf das Ungewisse, die uns antreibt und ganz klar in den Vordergrund tritt. 😉

Die Pink Box Stay Gold wird mit Sicherheit nicht meine letzte Beautybox gewesen sein, bin ich doch bereits jetzt sowohl auf den Inhalt der Nächsten als auch auf den Vergleich mit ähnlichen Schönheitsabos, wie etwa der Brigitte Box, gespannt. So darf ich also schon jetzt verraten, dass der geheiligte Postbote auch demnächst wieder, voll bepackt mit tollen Sachen, die das Leben schöner machen, vor meiner Haustür stehen wird. Ich kann es kaum erwarten! Bis dahin…



Hinweis: Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen rein redaktionellen Text, welcher an einigen Stellen mit themenrelevanten Affiliate-Links ausgestattet ist. Diese zu Werbezwecken dienenden Links sind mit einem * explizit gekennzeichnet.

Kommentar verfassen